HomeKontaktMester aus Bielefeld★ Kundenmeinungen ★Tel. 0521 / 32 00 00  |  kontakt@mester.de

Servicewüste Handwerk?

5vor12 - Servicewüste

Die Aufgabe: Aus der Servicewüste eine fruchtbare Servicelandschaft zu machen.

Kundenfreundliche Mitarbeiter haben heutzutage einen hohen Stellenwert, im Zeitalter des Internets sogar höher denn je. Damit sich ein Handwerksbetrieb im ständig bewegenden Markt behaupten kann, reicht es lange nicht mehr, nur gute Produkte im Programm zu haben. Der Mitarbeiter selbst ist es, der sich heute verkauft um sich und damit auch das Unternehmen nach vorne zu bringen.

Täglich grüßt das Murmeltier

Die Handwerker / Monteure / Kundendiensttechniker, die nicht so – ich nenne es mal – redselig sind, haben es sicherlich schwerer, die Begeisterung richtig zu leben. Da haben die Chefs schon ein Stück weit Überzeugungsarbeit zu leisten. Immer wieder Beispiele aufzeigen, überzeugen und vormachen, heißt es da. Wer jedoch einmal gelernt hat wie man es richtig macht merkt, dass es doch ganz einfach ist. Sei ehrlich, freundlich und offen zu anderen, dann sind sie es auch zu Dir. Das alte Sprichwort: „Wie du es in den Wald hineinrufst, so schallt es auch wieder hinaus“, hat also nie an Aktualität verloren.

Innere Überzeugung & Verhalten

Unsere Verhaltensweisen basieren auf unseren Überzeugungen und Werten, die wir in unserer frühen Kindheit mit auf den Weg bekommen haben. Aufgrund dieser uns gegebenen Grundlagen treffen wir auch unsere Entscheidungen, was wir tun und wie wir es tun. Die Aufgabe guter Chefs liegt nun darin, nicht primär das Verhalten eines Mitarbeiters zu verändern, sondern die Überzeugungen und inneren Werte auf die richtige Spur zu bringen. Dadurch ändert sich das Verhalten dann von ganz allein – und zwar von innen heraus. In erster Linie sollte das natürlich auch generell ein Einstellkriterium sein. Die Menschen sollen ja schließlich nicht verbogen, sondern wie gesagt, nur ein wenig auf die richtige Spur gebracht werden.

Sag mir was – und ich verstehe es garantiert anders

Das Wort “Servicewüste” sagt sich so schnell und leicht. Aber was bedeutet es in unserem Alltag? Die Kommunikation mit anderen Menschen ist im Allgemeinen nicht einfach. Du sagst deinem Gegenüber etwas, der aber versteht es völlig anders. Im Nu bauen sich dadurch unsichtbare Barrieren auf. Daher heißt es erstmal, sei einfühlsam und stelle sicher, dass du richtig verstanden wirst. Eine weitere Grundlage für einen guten Service besteht darin, sich jederzeit bewusst zu machen, was wünsche ich mir von anderen Handwerkern, um selbst wirklich rundum zufrieden, oder gar begeistert zu sein. Es gilt daher sich selbst immer wieder zu hinterfragen und sich auch entsprechend zu verhalten. Das erklärte Ziel der “Servicewüste” einen anderen Namen zu geben, ist es, sich immer wieder vor Augen zu führen, worum es bei unserer täglichen Arbeit wirklich geht. Das betrifft das ganze Team (Chef, Innendienst & Montage) und das natürlich aus innerer Überzeugung heraus.

Der Umgang mit Aufträgen

Ein weiteres Kriterium um die Servicewüste in eine Servicelandschaft zu verwandeln, ist der Umgang mit Aufträgen im Allgemeinen. In einem früheren Blogartikel (EDV im Handwerk) habe ich beschrieben, wie wir einen Auftrag und dessen Ablauf planen. Was habe ich bis dahin vorzubereiten oder zu bestellen, damit alles reibungslos über die Bühne geht. Und in wie weit sind Absprachen mit dem Kunden getroffen, die ebenso Berücksichtigung finden müssen.

Die Arbeitsmittel

“Last but not least”, wie es so schön heißt, sind die den Mitarbeitern zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel. Diese haben natürlich auch Einfluss auf die gesamte Qualität der Arbeit. Ordentliches Werkzeug, sowie eine gute und übersichtliche Grundausstattung der Fahrzeuge – wie hier genauer beschrieben, gehört selbstverständlich ebenso dazu, um die Servicelandschaft immer weiter zu pflegen.

Wo Menschen am Werk sind, passieren auch Fehler

Auch bei uns geht natürlich mal was schief, ist doch klar. Ich finde, wichtig ist nur, wie wir dann damit umgehen. Was ist dann zu tun, um die Kuh vom Eis zu kriegen – wie man so schön sagt. Überall haben wir es mit Menschen zu tun, die auch mal Fehler machen, das wird auch immer so bleiben. Dieser Blogartikel soll nun einmal mehr zeigen, dass mit echter Handwerksarbeit doch weit mehr verbunden ist, als langläufig bekannt. So werden wir täglich vor neue Herausforderungen gestellt, die wir gerne und mit Freude meistern.

Das gelebte Motto unseres Teams lautet daher:

Vertrauen, Flexibilität und Wertigkeit
dafür steht ihr freundliches und zuverlässiges
Mester Team – Tag für Tag.


Ihr Michael Mester



Ihr Kommentar







Hinweis:
Erst auf Vorschau und dann auf Absenden klicken!

nach oben