HomeKontaktMester aus Bielefeld★ Kundenmeinungen ★Tel. 0521 / 32 00 00  |  info@mester.de

Wintergarten oder Terrassendach

Mester Bielefeld - Wintergartenbeschattung

Wintergarten oder Terrassendach? – die kleine Entscheidungshilfe!

Vermehrt habe ich in letzet Zeit festgestellt, dass Menschen um mich herum vielfach nicht Wissen, dass es zwischen einem Terrassendach und einem Wintergarten deutliche Unterschiede gibt. Daher nehme ich dies zum Anlaß einmal grob die Unterschiede zu erläutern.


Vorab gesagt, können beide Varianten aus unterschiedlichsten Materialien gebaut werden, wie Holz, Aluminium und Stahl. Aber das soll bei dieser Betrachtung keine Rolle spielen. Beides, sowohl das TD (Terrassendach) als auch der WIGA (Wintergarten) erweitert Ihren Wohnraum im Freien. Durch den Einsatz von viel Glas können Sie unter Ausnutzung der Sonnenenergie, auch bereits bei geringer Sonneneinstrahlung schnell angenehme Temperaturen im Innenraum erreichen. Dies ist besonders in der Übergangszeit “Frühling” und “Herbst” interessant.

Der Wintergarten als auch die Terrassenüberdachung wird üblicherweise direkt am Gebäude angebaut. Ich sage üblicherweise, da es sicher auch Ausnahmen gibt, die für meinen Vergleich aber ebenfalls ohne Belang sind.

Beide Varianten müssen im Sommer vor der direkten Sonneneinstrahlung bewahrt werden, um den Innenraum vor Überhitzung zu schützen.

Beschattung Wintergarten:

Der Wintergarten bekommt die sogenannte Wintergartenbeschattung / Wintergartenmarkise (daher der Name). Diese wird sinnvoller Weise immer von außen angebracht, damit erst keine Sonnenstrahlen das Glas erreichen können.
Die senkrechten Flächen können durch sogenannte Senkrechtmarkisen verschattet werden. Diese laufen wie der Name sagt, senkrecht vor den Glaselementen herunter. Alternativ werden auch Jalousien oder Raffstoren (Der Raffstore ist quasi der große Bruder der Jalousie) mit Seil oder Schienenführung eingesetzt – ähnlich wie bei den Senkrechtmarkisen. In selteneren Fällen werden auch Rollläden, sogenannte Vorbaurollläden eingesetzt. Apropos Rollladen – wussten Sie schon, dass es auch Rollläden für Dächer gibt? – ich meine jetzt nicht die Rollläden für die Dachfenster, sondern tatsächlich Rollläden für große Glasdächer. Damit wird im Winter ein zusätzlicher Wärmepuffer geschaffen, welcher die Isolierung verbessert.

Quintessenz zur Beschattung:

Welche Art der Beschattung gewählt wird, hängt in der Regel von der gewünschten Nutzung ab. Damit ist gemeint, dass jeder ein anderes Motiv hat, was das Produkt für Ihn erfüllen soll oder muss. Bei dem Einen ist es nur Sonnenschutz, dann ist vielleicht eine Markise das richtige. Der Andere möchte aber gleichzeitig Blickschutz (bei jedem Wetter) dann ist hier vielleicht ein Raffstore oder eine Jalousie sinnvoller. Ebenso kann es der Rollladen sein, um im Winter eine zusätzliche Wärmeisolierung zu erhalten. Der Rollladen ist natürlich tagsüber nicht so lichtdurchlässig, wie eine Jalousie – der Dachrollladen ist nicht so lichtdurchflutend wie ein Markisentuch usw. – da müssen natürlich dann Prioritäten gesetzt werden.

Wintergarten zur kalten Jahreszeit:

Sie sollten wissen, das für die Errichtung eines Wintergartens die Anforderungen der Energieeinsparungsverordnung für Glasdächer und Seitenelemente gelten. Ebenso ist eine isolierte Bodenplatte erforderlich. Ein sogenannter Wohnwintergarten wird in der Regel ganzjährig genutzt und sollte daher nicht bei seiner Raumtemperatur unter 19 °C liegen, womit geklärt ist, dass ebenfalls eine separate Heizung benötigt wird, um Feuchtigkeitsprobleme und Schimmelbildung zu verhindern.

Zusätzlicher Energiebedarf:

An Tagen ohne externen Energieertrag durch die Sonne, entsteht ein wesentlich höherer Energiebedarf, als bei herkömmlichen, gut isolierten Wänden. Die hohen solaren Gewinne im Sommer dagegen, die nicht in dahinterliegende Räume abgegeben werden können, müssen durch die passenden Beschattungen gedämmt und durch eine automatische Lüftung nach außen geführt werden. Dies ist nur ein Beispiel, denn es gibt hier noch verschiedene andere technische Möglichkeiten. Um in der kalten Jahreszeit möglichst viel Sonnen-Energie zu aufzunehmen, eignen sich passende Wand und Bodenfliesen. Diese nehmen die direkte Sonnenbestrahlung auf und speichern die Wärme (ähnliches Prinzip wie beim Specksteinofen).

Wo ist jetzt nun genau der Unterschied?

Dazu hier eine kleine, direkte Gegenüberstellung:

Terrassendach:

  • es kommen nur ungedämmte Profile zum Einsatz
  • teilgeschlossenes, oder offenes, nicht isoliertes System
  • nutzt passive Sonnenenergie zur Erwärmung
  • auf Baukörperanschlüsse ist kein besonderes Augenmerk zu richten
  • die Beschattung ist weitestgehend wetterunabhängig, kann daher manuell bedient werden
  • kein Überwintern von Pflanzen möglich
  • keine Heizung erforderlich – allenfalls Infrarot Heizstrahler für die Übergangszeit
  • keine zusätzliche Belüftung erforderlich, da konstruktionsbedingt genug Luftspalte vorh. sind
  • eine Statik für die Konstruktion ist erforderlich
  • je nach Größe der Überdachung ist ggf. eine Baugenehmigung erforderlich
  • eine Terrassendachkonstruktion kann ohne Mithilfe eines Architekten errichtet werden

Wintergarten:

  • es dürfen nur wärmegedämmte Profile verbaut werden
  • geschlossenes, isoliertes System
  • nutzt passive Sonnenenergie zur Aufheizung
  • Baukörperanschlüsse müssen entsprechend den Regeln der Technik ausgeführt werden
  • automatische Steuerung zur Beschattung erforderlich, sonst Überhitzung
  • ermöglicht das Überwintern geeigneter Pflanzen
  • benötigt eine separate Heizung, da dieser Raum auch im Winter beheizt werden muss
  • benötigt eine zusätzliche Belüftung oder eine Möglichkeit die Stauwärme zu entfernen
  • eine Statik für die Konstruktion ist erforderlich
  • je nach Größe des Wintergartens ist ggf. eine Baugenehmigung erforderlich
  • ein Wintergartenaufbau ist ohne Mitwirkung eines Architekten in der Regel nicht möglich

Entscheidungsfindung:

Dieser grobe Vergleich soll eine kleine Entscheidunghilfe sein. Wer trotzdem im unklaren ist, sollte auf jeden Fall einen Fachmann vor Ort einschalten und sich entsprechend in der Tiefe beraten lassen.


Ihr Michael Mester

PS. Hier gelangen Sie zur Produktbeschreibung unserer Terrassendächer



Ihr Kommentar







Hinweis:
Erst auf Vorschau und dann auf Absenden klicken!

nach oben